xREL.v3

Hart aber ge"rächt"? - Szene-News

Sprache wählen
Board RSS API Status Hilfe Kontakt
Szene-News

Artikel lesen

Hart aber ge"rächt"?
Raubkopierer können sich nicht verstecken!

(Image)Diese, oder ähnliche Botschaften werden momentan verstärkt verbreitet. Gerade in den letzten Jahren ist es doch sehr zur Gewohnheit geworden, die legalen Kinobesucher und DVD-Käufer mit Warnhinweisen zu ärgern, die bei einer Original-DVD doch genau den Falschen treffen. Nun wurden in der Studie "Available for Download" (kurz: AfD) die Zahlen für das 1. Halbjahr 2008 präsentiert...
Wer kennt es nicht: Man sitzt im Kino, hat sich gerade noch am Tresen vor dem großen Saal sämtliche Trägerkapazitäten mit Popcorn und sonstigen Utensilien, die man sich eben so von der netten Bedienung anschwatzen lässt, vollgestopft und erwartet nun einen geselligen Abend mit Freundinnen und Freunden bei einem netten Film. Der Saal wird dunkel und der Vorhang öffnet sich. Was läuft? Werbung. Moment... Habe ich nicht soeben mein Portemonnaie um satte 8€ erleichtert, um überhaupt erst Popcorn kaufen zu dürfen? (Was mich dann - nebenbei erwähnt - wiederum bare Münze kostet, ich aber freiwillig in Kauf nehme, da man sich ja mal wieder etwas gönnen will). Wo war ich? Richtig, bei der Werbung. Man will ja nicht so sein und so nutzt man die Gelegenheit, sich mit seinen Kollegen noch etwas zu unterhalten, nachdem man diese frechen Sitzplatzdiebe mit einem dezenten: "Verpiss dich, sonst klatscht es... Aber keinen Beifall!" von seinem für 2 Stunden teuer gemieteten Logenplatz verdrängt hat.

Werbung ist vorbei und es beginnen die Trailer. Nett, wenn man sich nicht selber auf Apple.com schon sämtliche Filme bis zum Jahr 2020 als 1080p HD-Trailer angesehen hätte. Aber gut, Trailer sind informativ und machen Lust auf mehr. Doch was ist das? Der Vorhang schließt sich wieder und bevor man den halben Saal mit Hasstiraden zusammenstauchen kann, steht auch schon ein kleiner Sozialpädagogik Student 13. Semesters vor einem und will mir Eis andrehen. Nicht mit mir, ich will endlich den Film sehen, von dem ich gar nicht mehr weiß, wie er eigentlich nochmal hieß?! - Egal. Dann eben eine Sneak-Preview ohne Preview.

Nachdem sich der Eismann wieder zum Bodenwischen auf den Flur begeben hat, ging es endlich los. - Doch... Halt! Ein Warnhinweis! Ist das nun die Aufforderung, ich solle meinen Wagen bitte von dem Behindertenparkplatz entfernen, die Parkhausschranke von meinem Kühlergrill entfernen und an den ursprünglich vorgesehenen Platz zurückbeordern?

Nichts dergleichen. Erleichterung. Oder nicht? Ich fange an zu lesen: "Das Mitschneiden dieses..." - Stop. Mitschneiden? Hallo? Der Film ist seit einem gefühlten halben Jahr im Netz... Als DVD-Rip mit 1a AC3-Ton! Welches Interesse könnte ich am Mitschneiden dieses Filmes besitzen? Richtig: In etwa genau das gleiche Interesse wie an einem Tupper-Ware-XXL-Sonderkatalog von 1934.

Nun Frage ich mich: "Habe ich nicht für diesen Film eben noch am Schalter unten satte 8€ hingeblättert?" - JA! Und warum werde ich jetzt genau mit diesem Hinweis genervt? - Denkt mal drüber nach, liebe Freunde der/des GVU/BKA/FBI/CIA/Heimatschutzministeriums.

Aber gut. Erwähnte ich bereits, dass der Saal bis auf den letzten Platz ausverkauft war? Ja, sogar ein paar vollkommen irre Personen haben geschlagene 7€ für die 1. Reihe ausgegeben. Und nun will die Filmindustrie mir vorgaukeln, man nehme nicht mehr genug ein? Man will mir, als regelmäßigem Kinogänger erzählen, dass "Raubkopieren" (krankes Wort) von einem Kinobesuch abhalte?

Liebe Südseetaucher von der GVU: Wenn ihr das hier lesen solltet, dann frage ich euch, ob ihr wirklich so naiv seid, oder doch der Anreiz, von sämtlichen Filmproduktionsfirmen eine Menge Geld zu kassieren um dann legal illegalen Inhalt auf die Firmenrechner zu speichern doch dominiert?! - Selbstverständlich nur zu Forschungszwecken.

Ich muss eines gestehen: Die Werbespots, die das Kino anpreisen, finde ich sehr gelungen. Der Slogan: "Kino - Dafür werden Filme gemacht" spricht mich an! - Er ist fair! Denn er trifft 100% zu und vermittelt die Lust auf einen geselligen und harmonischen Abend im Kino. In jenem Lichtspielhaus, welches für mich (leider) langsam die Assoziation mit einem "großen" Filmerlebnis verliert. Denn leider sind Spots wie diese eine Seltenheit. Viel mehr überwiegen solch "abschreckende" Slogans a la: "Raubkopierer werden mit Freiheitsentzug bis zu 5 Jahren bestraft".

Mal ehrlich: Brauche ich diesen Hinweis, wenn ich meine GEZ bezahlt habe, mir legal DVDs zulege und gerade im Kino sitze? Lasst mich doch einfach mal in Ruhe! Ich bin mir sicher, dass meine Kinobesuche deutlich geringer ausfallen würden, hätte ich nicht die Möglichkeit, Filme irgendwie "illegal" aus dem Netz zu beschaffen! (Und die Möglichkeit hat jeder - auf welchem Weg auch immer). - Für Forschungszwecke selbstverständlich.

Es gibt da ein paar Fragen, die mir generell immer häufiger durch den Kopf geistern: Warum schafft man es, "Billig"-DVDs zur "Vorbeugung vor Raubkopien" in Ländern wie Russland und China (sog. R5- und R3-DVDs) auf den Markt zu schmeißen und dennoch nicht insolvent zu gehen? Wieso schafft man es nichtmal, sich zügig auf neue Technologien zu einigen (HDDVD, Blu-Ray), sondern muss erst die Interessierten und Neuheitenjunkies (sprich: Die treuesten Kunden überhaupt) abzocken, um ihnen hinterher mitzuteilen, dass sie ihre teuer gekauften Geräte bei eBay verkloppen können, wo sie eh keiner mehr braucht?! Wieso kann man in Amerika die PS3 mit neuem Controller, Unterstützung für PS2-Games usw. schneller und viel billiger anbieten, als in Europa?

Ich könnte diese Fragerei stundenlang fortsetzen. Aber als Fazit bleibt mir nur eine Antwort: Ich habe die Schnauze voll! Der gearschte bin ich: Der technikinteressierte, neuheitsbegierige Kunde, der theoretisch dazu bereit wäre, eine Menge Geld für anständige Ware auszugeben. Alles was ich will, ist Qualität!
Ich will kein Maxdome mit Filmen in 1968er-Bildqualität, keine beschissenen RTL2-Nanny-Dokus und keine Technik, die nach drei Wochen wieder revidiert wird. Und solange sich das nicht ändert, seid ihr, liebe Medienbranche, für mich dermaßen an die Wand gefahren, dass ich schon fast eine "jetzt erst recht"-Haltung entwickel. Warum bestraft man mich, den legalen Endverbraucher mit Kopierschützen, Warnhinweisen in Kinos und auf DVDs usw.?!
Jetzt den Finger auf die Raubkopierer zu halten ist mir zu einfach. Nicht mit mir! Bietet Qualität und ich biete monetäre Gegenleistung.


Aber nun noch ein paar Ausschnitte aus dem Halbjahresbericht, der soeben veröffentlicht wurde...

Alljährlich entstehen der Filmwirtschaft allein in Deutschland mehrere hundert Mio. Euro Schaden durch das illegale Kopieren und Verbreiten von Filmen. Rund 90 Prozent aller Urheberrechtsverletzungen finden heute im Internet statt oder haben dort ihren Ausgangspunkt.

[...]

Im Schnitt tauchten die Raubkopien im ersten Halbjahr 2008 1,9 Tage nach Kinostart im Netz auf - eine deutliche Verbesserung [.] Damals waren die [.] Filme bereits 1,3 Tage vor Kinostart illegal online verfügbar.
Laut den aktuellen Halbjahrszahlen wiesen von den ersten Releases im Jahr 2008 63 % eine gute Bild- und 24 % eine gute Tonqualität auf.


Man beachte auch den Rächer der Enterbten, die GVU:
Unterstützt wird die Filmwirtschaft bei der Raubkopierer-Suche durch die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU). Ihr Fokus liegt insbesondere auf der strafrechtlichen Verfolgung von Personen und Personengruppen, die jeweils die erste illegale Kopie eines Film-Originals erstellen und in Umlauf bringen. Mit ihrem illegalen Handeln legen diese so genannten Release-Gruppen-Mitglieder, First Seeder oder auch Portalseiten- und Trackerbetreiber den Grundstein für eine massenhafte Verbreitung von Raubkopien im Internet und im Offline-Bereich.


Den Vogel schießt allerdings eine Überlegung zur Bekämfpung des Raubkopierens ab:
Als sinnvolle Ergänzung zu einer straf- oder zivilrechtlichen Ahndung auf Massenebene sprechen sich die Filmwirtschaft und die GVU für die Einführung eines eigenen Modells für eine Kooperation mit Internetprovidern aus. Danach sollen illegale Downloader von den Providern zunächst per Warnmail auf die Rechtswidrigkeit ihres Handelns hingewiesen werden. Im Fall von Wiederholungen drohen stufenweise Sanktionen, wie etwa die Einschränkung der Bandbreite.

Genial - oder nicht?

Ich will hier die kommerzielle und organisierte "Raubkopiererei" nicht schönreden. Es geht mir lediglich um Relationen! - Warum widmet man der Filmindustrie so viel Aufmerksamkeit und lässt sich wie eine Marionette mit Gesetzesentwürfen zukleistern? Warum ist der Bereich der Verbrechensbekämpfung von Raubkopierern mit völlig irrationalen Etats verwöhnt, die in keinster Relation zu anderen Bereichen stehen?

Ich denke, der Endverbraucher sollte sich etwas mehr gegen die Einschränkungen des eigenen Datenschutzes wehren und aus der "ich hab nichts zu verbergen"-Haltung abrücken! Wir sind eigentlich ein aufgeklärtes Land mit gebildeten Einwohnern und uns sollte klar sein, dass durch Einschränkung von Freiheit keine Freiheit erwirkt werden kann! Privatsphäre ist wichtig und darf nicht in die Hände von Stümpern, wie Schäuble es einer ist, fallen. Paranoia schafft hirnrissige Gesetze und diese schaffen wütende Bürger. Ich bin diese primitiven Rechnungen satt, in denen für jeden verkauften Rohling eine Raubkopie gerechnet wird. - Da muss ich mich schon fast schämen, wenn ich mit einer 50er-Spindel und 20 DVD-Leerhüllen an der Kasse stehe, um alte Urlaubsvideos oder Fotos zu digitalisieren. Weg mit dem Generalverdacht!!!

via http://hartabergerecht.de/index.php?id=86

ZeDeRom
Autor:
Datum:
Blog:
Views:
ZeDeRom
5. Sept. 2008, 02:01 Uhr
Szene-News
3.835
 
Optionen

Beitrag bewerten
5/55/55/55/55/55/55/55/55/55/5
Bewertung: 4,8 / 5,0 (93 Stimmen)