xREL.v3

Die Domestizierung des Verbrauchers - Szene-News

Sprache wählen
Board RSS API Status Hilfe Kontakt
Szene-News

Artikel lesen

Die Domestizierung des Verbrauchers
Eine Industrie auf Abwegen... *Update*

(Image)Amazon, 8. November 2008: "Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3" - 47,95 EUR. Ein aktueller Spieletitel, der tiefgründiger nicht sein könnte. Denn was Electronic Arts mit ihrem neuesten Werk vollbracht haben, ist der pure Wahnsinn. 113 Negativrezensionen, dennoch Platz 9 der Verkaufscharts. Sprachlos? Ich werde im Folgenden probieren, die Ursachen etwas zu erörtern und den Marterpfahl der Unterhaltungsindustrie ein wenig ausbauen...
Wo genau liegt mein Problem? Fangen wir mit dem an, was ich in der Einleitung angerissen habe: Electronic Arts - ein Konzern, dessen Vorstand aus lauter halbglatzköpfigen, grauhaarigen Rollstuhlfahrern bestehen könnte. Genauer gesagt: "C&C: Alarmstufe Rot 3". Noch genauer: SecuROM (inoffizieller Trojaner, der bisher von keinem Anti-Virenscanner erkannt wird).

Mir ist bewusst, dass der letzte Absatz mit Polemik gespickt ist. Doch wie soll man Leute erreichen, die Spiele kaufen (Platz 9 der Spiele-Verkaufscharts bei Amazon.de ist kein schlechter Wert), deren einziger Sinn und Zweck darin besteht, den Kunden gnadenlos über den Tisch zu ziehen?
In erster Linie sollte der Kunde das erhalten, was er bezahlt hat: Ein Spiel. Und das neueste Werk von Electronic Arts (im Folgenden: "EA") ist definitiv ein grandioses Spiel mit einzigartiger Aufmachung. Hollywood-Schauspieler wurden für die Rahmenhandlung engagiert, die Grafik ist nicht von schlechten Eltern und auch der Spielspaß könnte besser nicht sein - solange man die gecrackte Version bei einem Kollegen, der einen kennt, dessen Onkel einen Sohn hat, der unter 14 Jahren ist, der das Spiel im Internetcafé heruntergeladen hat, angespielt hat.

Denn beim legalen Käufer dieser "Farce" bestehen die ersten 10 Level darin, sich zu registrieren, seine Eltern bei der GEZ zu verpetzen und 3.750 Autogrammkarten vom Schäuble-Fanbüro zu beziehen. Klingt unglaubwürdig? Naja, wie klingt denn das: Du darfst, nachdem du 50 Öcken für das Spiel auf den Tisch gescheuert hast, jenes gekauftes Medium 5x installieren, wobei die Deinstallationen nicht rückwirkend sind. Du hast das Spiel installiert, angezockt und merkst, dass deine Hardware nicht ausreicht, es flüssig zu spielen? Dann ist nun der Zeitpunkt gekommen, wo du dich über eine verballerte Installationslizenz freuen darfst.

Ja, es kann sogar passieren, dass dieses grandiose Schutzsystem zur Vorbeugung von Raubkopien, deinen Besitz zu Müll verkommen lässt.

Aber wir wollen doch einem der weltweit größten Spielepublisher nichts Böses. Denn schließlich leben die Freunde der amerikanischen Spieleschmiede mit ihren ~3 Milliarden US-Dollars Jahresumsatz (2007) nahe am Existenzminimum. Ich bin mir Sicher, dass, wenn es in Amerika Hartz IV gäbe, ... - ach, lassen wir das.
Es gibt ja noch andere Bösewichte auf der großen, weiten Spielewiese. Um ein paar zu nennen: Ubisoft, Askaron, Take 2k. Dieses böse, diabolische und abgrundtief zu verachtende SecuROM hat sich doch tatsächlich auch bei den gerade genannten Unternehmen in Verbindung mit einem "digital rights management" (kurz: DRM) in die wunderbaren, sehr spielenswerten und ästhetisch anspruchsvollen Spielekreationen dieser Game-Designer geschlichen. Eine Frechheit! Denn die Unternehmen wollen doch nur die digitale Spielekultur revolutionieren und den Käufer in seiner Kaufentscheidung bekräftigen, indem man jene Schufte zur Strecke bringt, die die Frechheit besitzen, ein gecracktes Spiel herunter zu laden.

Aber mal im Ernst: Haben die Freunde der Unterhaltungsindustrie eine zu starke kreative Ader, um sich immer wieder neue Gemeinheiten auszudenken? Wer glaubt an die Wirkung dieser "Kopierschütze"? Hat man nicht gerade erst erkannt, dass DRM der größte Schwachsinn des medialen Zeitalters ist? (Ich möchte in dem Bezug auf die Entscheidung von iTunes hinweisen, wo man Songs ohne DRM erwerben kann, oder auch der Musik "On Demand"-Service von Amazon).

Wer, um alles in der Welt, trifft die Entscheidung, ob und vor allem auf welche Art und Weise ein Kopierschutz eingefügt werden soll oder nicht?

Das Spiel (C&C:RA3) erschien am 30.10.2008. Ebenfalls an diesem Tag, um ca. 1:00 Uhr (MEZ), ist selbiges Spiel im Netz erschienen: Komplett gecrackt, deutsch, spielfertig. Keine Registrierung - nichts. 7GB an Daten, die es zu beschaffen galt. Ich denke so schnell war kein Shop dieses Landes mit der Auslieferung (oder waren auch Spielehändler nachts geöffnet?).
Was ich damit andeuten will: Der Kopierschutz hat grandiosen Erfolg bewiesen. Der Dumme kauft sich das Spiel und der Schlaue... naja. Kleiner Tipp: Er kauft es sich nicht, kann es aber trotzdem spielen.

Ich, für meinen Teil, schließe mich da lieber einer anderen Gruppe mit den Initialien "EA" an: Emotions Anonymous, einer Gruppe, die sich dem Willen, seelische Gesundheit zu erlangen, verschrieben hat. Vielleicht sollte sich da ein gewisser Konzern aus Redwood City mal ein Seminar sichern. Die Rechnung geht auf mich, denn Teilnahmen bei der zuerst genannten Gruppe sind kostenlos.

Vielleicht hat man sich bei dem soeben fokussierten Spieletitel zu sehr auf die Bedeutung des Titels konzentriert: "Command & Conquer" - "anordnen & unterwerfen". Ich verweise da gerne auf den zweiten Teil: "Alarmstufe Rot"!

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und nicht vergessen: "Die Freude und der Schmerz, die stritten um die Wette, wer an das Menschenherz das größte Anrecht hätte. Da trat die Lieb' hinzu und sprach: Oh, lasst das Streiten! Mein ist das Menschenherz, ihr sollt es nur begleiten." (Pauline Hoffmann) - Interpretationen sind jedem selbst überlassen.

Nachtrag:
Es kann passieren, dass EA und auch andere Spielehersteller/Publisher zur Vernunft kommen und einen Patch rausbringen, der das DRM lockert. Es kann passieren, dass das Spiel später uneingeschränkt nachinstallierbar ist. Es kann auch passieren, dass China das bevölkerungsärmste Land der Welt wird...
Dies nur als kleiner Nachtrag, um nicht den Eindruck zu erwecken, dass der Fall eintreten MUSS, dass man sein Spiel später wegschmeißen kann. Aber zum Nachdenken ist die Entscheidung solcher Kopierschütze allemal und da revidiere ich NICHTS von meinem Geschreibsel...
An alle 1-Sterne-Bewerter: Jajaja, ich habe schlecht recherchiert. Wie immer.

Update (11.11.2008):
So ganz spurlos geht die Kopierschutzgeschichte an EA wohl auch nicht vorbei. Man hat nun reagiert und ein wahnsinnig lustiges Video erstellt, was wohl Bedenken über den Kopierschutz ausräumen soll.. Macht für mich eher den Anschein, als würden die Freunde von EA uns für zu doof zum Installieren halten, zumal man die kritischen Themen von SecuRom und DRM nur absolut oberflächlich anreißt. Aber macht euch selbst ein Bild.

Hier das Video:
Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3 - EA-Statement

Also, alles halb so wild. Ihr habt "Daniele", den EA-Zivi, gehört... :alien:

www.alarmstuferot3.de schrieb:
Warum implementiert EA überhaupt die neue Authentifizierung in Command and Conquer: Alarmstufe Rot 3?

Ein Kopierschutz ist leider notwendig, um unsere Software vor Raubkopierern zu schützen. Dein Vorteil ist, dass du C&C: Alarmstufe Rot 3 auf verschiedenen Rechnern installieren kannst, ohne dabei immer die DVD zum Spielen einlegen zu müssen.




ZeDeRom
Autor:
Datum:
Blog:
Views:
ZeDeRom
8. Nov. 2008, 18:59 Uhr
Szene-News
10.531
 
Optionen

Beitrag bewerten
5/55/55/55/55/55/55/55/55/55/5
Bewertung: 4,8 / 5,0 (292 Stimmen)