xREL.v3

Resident Evil: Retribution - Film & TV-Blog

Board RSS API Hilfe Kontakt
Film & TV-Blog

Artikel lesen

Resident Evil: Retribution
Genuss oder Strafe?

(Image)Heute Abend läuft der neueste Streifen der Resident Evil Reihe an. Nachdem der letzte Teil - Resident Evil: Afterlife - nicht ganz überzeugen konnte, möchte der Regisseur dieses Mal alles anders machen. Dafür verzichtet er auf eine allzu komplizierte Story und konzentriert sich voll und ganz auf die Action. Ob das geklappt hat und ob ihr euch den Film getrost im Kino ansehen könnt, lest ihr jetzt.
Wie schon angesprochen möchte sich Regisseur Paul W.S. Anderson nicht mit der Story groß aufhalten. Zu verwirrend war der Plot im letzten Teil und sorgte damit für verärgerte Zuschauer. Da es aber auch nicht komplett ohne geht, hier die Zusammenfassung:

Alice (Milla Jovovich) wird von der Umbrella Corporation gefangen genommen. Da allerdings das vernichtende T-Virus immer noch im Umlauf ist, beschließt sie, sich zu befreien, um die Menschheit vor ihrem Untergang zu bewahren. Dabei möchte sie auch an die Hintermänner der Organisation kommen und reist um die Welt, um diese zu finden. Es stellen sich ihr allerdings erwartungsgemäß recht viele Untote und sonstige Gegner in den Weg, die es zu beseitigen gilt.


Wie gesagt - ein knapper Plot. In diesem fünften Teil erwarten uns allerdings einige interessante Informationen aus Alice' Vergangenheit. Dies wird dem Film wohl - trotz der ansonsten flachen Handlung - ein wenig Tiefe verleihen. Auch das Wiedertreffen mit Figuren vergangener Filme dürfte gerade für die Fans der Reihe ein echtes Plus sein.

Kommen wir nun aber zum eigentlichen Höhepunkt von Resident Evil: Retribution: Der Action.
Gerade die erste halbe Stunde ist voll von Explosionen, Kämpfen, Schießereien. Man kann nicht verschnaufen und eine gewaltige Szene folgt der nächsten. Alice befindet sich ja schließlich auf der Flucht vor ihren mehr oder weniger toten Gegnern.
Dabei wird auch nicht an Gewalt gespart. Platzende Köpfe und brechende Knochen sind - ganz wie bei Crank - an der Tagesordnung. Alice metzelt sich durch Horden von Gegnern mit allem, was die Umgebung und das Waffenarsenal so hergeben.
Gepaart wird dieser fulminante Anfang mit allerlei schnellen, harten Schnitten, die den Zuschauer in immer neue, nicht erklärte Situationen werfen.

Danach verflacht das ganze allerdings. Denn nach dem gelungen Anfang geht es in teilweise sinnloser Metzel-Manier weiter und weiter und weiter. Verständlich - die Story wird ja großzügig außen vor gelassen. Ein Augenschmaus oder gar gute Unterhaltung ist der Mittelteil allerdings nicht.
Zeitweilen fühlt sich der Film hier aber mehr an wie ein Ego-Shooter. Alice tötet alle Gegner, kommt in ein neues "Level", erhält ein paar Upgrades und weiter geht es. Das erinnert alles ein wenig an The Raid.
Dafür erfährt unsere Protagonisten allerlei "schockierendes" über ihre Vergangenheit. Nicht wirklich beeindruckend - aber zumindest eine Unterbrechung des eintönigen Geballers.

Neben dem ganzen Geschieße und Gehaue gibt es auch noch eine gute Portion Humor, wenngleich dieser auch recht platt und vorhersehbar ist. Trotzdem lockert er die trockenen Passagen gut auf und verleiht den Figuren ein wenig mehr Profil.

Und dann ist der Film auch schon rum. Das Ende kommt, wie es kommen muss - ein Cliffhanger, mit dem der Weg frei für den jetzt schon angekündigten sechsten Teil ist.


Doch lohnt sich dieser Streifen? Wie immer ist das natürlich schwer zu sagen.

Wer die anderen Resident Evil Teile mag, der wird um diesen wohl schwer herumkommen. Die "störende" und verwirrende Story aus dem Vorgänger weicht hier Action und Kampf. Viel Tiefgang darf man dementsprechend nicht erwarten. Dafür ist die Inszenierung umso besser und kann gut das Universum des Films abbilden.

Wer allerdings nicht wirklich mit der Serie warm geworden wird, der sollte sich den Kinogang zwei Mal überlegen. Denn durch die mangelnde Story dürfte einem Nicht-Kenner schnell der Anschluss fehlen, obwohl es am Anfang ein "Was bisher geschah" gibt. Dafür gibt es aber Action ohne Ende, wer also darauf verzichten kann, alles zu verstehen, der ist hier auch als Unwissender gut aufgehoben.

Wie schaut es bei euch aus? Wird der neuste Teil geschaut? Oder ist die ganze Reihe nicht euer Geschmack?

Material: moviepilot.de | filmstarts.de
Offizielle Website | YouTube Channel



Chrissik
Autor:
Datum:
Blog:
Views:
Chrissik
20. Sep 2012, 13:34 Uhr
Film & TV-Blog
2.959
 
Optionen

Beitrag bewerten
5/55/55/55/55/55/55/55/55/55/5
Bewertung: 4,9 / 5,0 (12 Stimmen)
© 2004-2019 by xrelease. Alle Rechte vorbehalten.
Version: efed11f15bc1dbdd1b8b9f7282c64f3f603ae159 [20191013-508]
Besucher online: 815
Mitglieder online: 97
P2P-Releases
Entertainment
Nach Oben