xREL.v3

Der xREL-User 2020 - Teil II - Kommentare

Sprache wählen
Board RSS API Hilfe Kontakt
Bobba
Bobba Der Schwarzfahrer 🐧
9. Okt 2020, 17:17 Uhr
Biosy.Baris schrieb:
Ja, weil die Ärzte bei der Verrammschung der Musik nicht mitmachen wollten. Im Endeffekt mussten sie sich der Marktmacht beugen.

Wie heißt es so schön, der Markt reguliert...



Ich weiss, bei Rammstein war es ja auch so. Aber mal ehrlich. Die Musik, die sie gemacht haben, haben sie millionenfach verkauft. Als Spotify das Licht der Welt erblickte, hatten die Ärzte ihren Hype längst hinter sich... Die Gier nach mehr Geld hat da die Melodie vorgegeben.

 
Mydgard User
10. Okt 2020, 11:39 Uhr
Schade das man beim Videostreaming nicht "keines" auswählen konnte, Filme besorge ich mir immer noch anderweitig, da brauche ich keinen Streaming-Dienst für (und nein ich Streame auch nicht illegal irgendwo).

 
Biosy.Baris User
11. Okt 2020, 10:44 Uhr
Bobba schrieb:
Ich weiss, bei Rammstein war es ja auch so. Aber mal ehrlich. Die Musik, die sie gemacht haben, haben sie millionenfach verkauft. Als Spotify das Licht der Welt erblickte, hatten die Ärzte ihren Hype längst hinter sich... Die Gier nach mehr Geld hat da die Melodie vorgegeben.


Stimmt irgendwie und irgendwie nicht. Das die Ärzte schon vor langem im Mainstream angekommen sind ist natürlich wahr. Ich höre auch kaum noch Musik von ihnen.

Es geht aber auch ein wenig um Wertschätzung für den Künstler und die Arbeit die in "guter" Musik steckt. Das ist schon mehr Wert als nur ein Klick oder Wisch. Im riesigen Angebot von Spotify geht man leicht unter. Mit guten Cover oder sonstwie rauszustechen ist auch schwieriger geworden. Von vielen werden oft die Playlisten gehört, die einem so angeboten werden und da kommt man halt auch nur rein, wenn man entsprechende Musik macht. Das war früher nicht grundsätzlich anders, aber doch etwas hochwertiger.
Wenn man jetzt nicht explizit nach einem Künstler sucht, geht der einfach schnell unter.

Das Künstler an ihrer Musik mit am wenigsten verdienen ist schon lange bekannt. Durch Spotify wird es noch weniger, es sei denn natürlich man hat den über viralen Hit und zig Millionen Klicks. Die Arbeit an der Musik interessiert keinen mehr. Hauptsache kurzweil. Zwei Wochen in der Playlist, wenn überhaupt, und dann weiter.

Da hier so viele Vorteile von Spotify genannt wurden, gehe ich da nicht weiter drauf ein. Gibt ja auch sehr viele, das stimmt.

Baldrian
Baldrian Top-User
12. Okt 2020, 03:08 Uhr
Spotify hat mir noch nie sonderlich gefallen. Ich habe noch ein nettes Archiv an Musik, höre das meiste was mir taugt aber aktuell ohnehin auf Youtube.
Aktuell bin ich aber auf dem Weg zurück Richtung physikalisches Medium. Kürzlich habe ich mir ein paar Alben als CD gekauft und will weiter Richtung Vinyl. Je weiter wir digital kommen, desto mehr will ich davon weg und schätze wieder mehr und mehr die "alten" Datenträger. Was Games angeht, schwanke ich da noch. Da mag ich aktuell noch beides, digital und physikalisch.

Timmy
Timmy User
12. Okt 2020, 06:47 Uhr
Physisch ≠ Physikalisch ;)

Baldrian
Baldrian Top-User
12. Okt 2020, 14:39 Uhr
Ich bin eben dumm und ungebildet. Jetzt muss ich mir wieder jemanden suchen, an dem ich das ablassen kann. Vielen Dank auch Timmy. Ich meinte natürlich physisch.
1 mal bearbeitet, zuletzt 12. Okt 2020, 14:40 Uhr

kurdos
kurdos User
14. Okt 2020, 23:25 Uhr
Bobba schrieb:
Ich gehe sehr gern ins Kino, aber inzwischen ist es mir dann Zuhause einfach lieber. Ich warte dann von mir aus auch 5-6 Monate bis der Film in einer Vernünftigen Qualität rauskommt, oder ich ihn einfach bezahlen kann.
Den letzten Film, den ich im Kino gesehen habe war The Gentlemen, was einfach nur geil war - Ton - Sound , sowas gibts bei mir daheim nicht. Weder in der Größe noch in der Qualität. Leider gibt es zu viele Asoziale, die Reden, Rascheln, mit dem Handy spielen, ständig ihren Partner fragen, was er denn gesagt hat, weil sie 100 Jahre alt sind und Popcorn esser. Da bleibe ich lieber Zuhause.


Dito. Ich war sicher mind. 3x im Monat im Kino, aber es wurde in den letzten Jahren immer "schlimmer". Immer mehr Besucher mit Smartphones die ständig mit dem Ding rumspielen und rumlabbern. Das sieht man auch in Bars/Kneipen/Caffees. Da sitz eine Gruppe (meistens jüngere) zusammen an einem Tisch, aber geredet wird nicht... Nicht falsch verstehen, ich nutze mein Smartphone auch täglich, aber wenn ich mit Freunden in der Bar sitze, dann werden die Dinger weggepackt. Für mich ist Kino - LEIDER - seit 2-3 Jahren gestorben.

01
02

Kommentare
Seite: von 2